Home / Allgemein / Showroom für die Schuh- und Modewelt: Erster „Franz Ferdinand“-Store in Hofheim eröffnet

Showroom für die Schuh- und Modewelt: Erster „Franz Ferdinand“-Store in Hofheim eröffnet


(Hofheim, Februar 2019) Schuhe, Shirts und vieles, vieles mehr – mit „Franz Ferdinand“ hat Dr. Dominik Benner, CEO von Deutschlands wachstumsstärkstem Online-Schuhportal, SCHUHE24.DE, eine weitere Marke gegründet, mit der das Angebot der digitalen Plattform um ein neues Label mit vielen zusätzlichen Modeartikeln erweitert wird. Um die Produktvielfalt auch in der analogen Welt sichtbar zu machen, wurde in Hofheim am Taunus (Hessen) jetzt der deutschlandweit erste „Franz Ferdinand“-Store eröffnet. Anders als bei dem Geschäftsmodell von SCHUHE24.DE, das den stationären Schuheinzelhandel seit 2013 digitalisiert und so mittlerweile schon rund 1.000 Händlern die Möglichkeit bietet, ihre Produkte nicht nur im Laden, sondern auch online zu verkaufen, verfolgt Dr. Benner mit dem Storekonzept das Ziel, Schuh- und Modehändler bundesweit mit schnell drehender Ware und unkomplizierter Produktpräsentation auszustatten. Der Store in Hofheim, Dr. Benners Heimatstadt, ist der erste stationäre Laden, der nicht nur Verbrauchern hochwertige Mode zu fairen Preisen anbietet, sondern auch teilnehmenden Händlern als Showroom und zum Ordern zur Verfügung steht.
 
Mitten in der idyllischen Hofheimer Fußgängerzone hat nun der erste stationäre Laden der neuen Modemarke „Franz Ferdinand“ seine Türen geöffnet. Gründer Dr. Dominik Benner: „Wir entwickeln unsere Marken immer weiter. Mit unserem neuen Label bieten wir Händlern langfristig die Möglichkeit, ihre Mode unter dem einprägsamen Namen bundesweit anzubieten – in 110 Geschäften ist ‚Franz Ferdinand‘ bereits gelistet.“ In Hofheim startete der Unternehmer jetzt mit der ersten eigenen Filiale und stellt dort für Modeliebhaberinnen eine qualitativ hochwertige Damenkollektion bereit.

Check Also

Kind und Beruf: Wege aus der Karrierefalle

Berlin, 05.02.2019 – Trotz Gleichberechtigung und Frauenquote – nach wie vor sind nur 29 Prozent …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.