Home / Allgemein / Mobile Fackelanlagen und Leihfackelanlagen

Mobile Fackelanlagen und Leihfackelanlagen

Diese mobilen Fackelanlagen werden im Bereich industrieller Produktion genutzt. Sie können problemlos an den Ort bewegt werden, an dem sie benötigt werden. Die mobilen Fackelanlagen sind geeignet für einen vorübergehenden Einsatz, zum Beispiel wenn es darum geht, Restgase aus Tanks zu verbrennen, Wartungsarbeiten zu unterstützen oder einen Harvariefall zu begleiten. Es gibt dabei zwei Lösungen zur Auswahl: Fahrbare Hochdruckfackeln als Kaufoption oder eine Brennkammerlösung zur Miete.

Was leisten mobile Fackelanlagen

Man kann mobile Fackelanlagen mit Personal und Zubehör mieten.
Sie können eingesetzt werden für das Entgasen von Lagertanks, bei einer Reinigung des Tanks, beim Entgasen von Pipelines im Falle einer Beschädigung oder bei einer geplanten Reparatur oder als Ersatz wenn Abgasrückgewinnungssysteme vorübergehend stillgelegt werden müssen. Wenn Hochfackeln ersetzt werden müssen, dann kann man auch mobile Fackeln als vorübergehenden Ersatz wählen. Für die mobilen Fackeln gibt es Gase verschiedener Explosionsgruppen. Nach Bedarf werden die Fackeln für die Zwecke der Kunden angepasst. Es kann auch ein Drehkolbengebläse mit gemietet werden. Diese können Absaugungen mit bis zu 200 m Leitung vollbringen.

Wie funktionieren mobile Fackelanlagen

Flammenrückschlagsicherungssysteme und weitere Sicherungskomponenten schützen die Anlagen der Kunden vor Schäden durch Gasabsaugung und Gasverbrennung. Mit den mobilen Fackelanlagen kann man Gase anorganischer Stoffe wie Ammoniak, Benzin, Propylen etc. sicher verbrennen. Es können damit auch Gase verbrannt werden, die belastet sind und die sich aufgrund ihrer Zusammensetzung nicht zünden lassen. Die Verbrennung von Gasen mit mobilen Fackelsystemen ist besonders emissionsarm. Die mobilen Fackelsysteme verfügen über moderne elektronische Regelsysteme und können genau eingestellt werden. Man kann die mobilen Fackelsysteme in verschiedenen Größen bekommen. Containerfackeln sind dabei besonders günstig. Das Besondere an Containerfackeln ist, dass sie nur wenig Platz brauchen und auch dort eingesetzt werden können, wo nicht viel Raum zur Verfügung steht. Die Containerfackelanlage ist eine selbstarbeitende mit Hydraulik betriebene Anlage, die nicht mit einem Kran bewegt werden muss. Es können mobile Notfackeln gemietet werden, die bis zu 30 Meter hoch sind. Es gibt auch fahrbare Hochdruck-Fackelanlagen, die sowohl auf ein Fahrzeug als auch auf einen Hänger montiert werden können. Durch diese Art von mobilen Anlagen kann häufig ein Anlagenstillstand verhindert werden. Diese mobilen Fackelanlagen können auch an Orten verwendet werden, die schwer zugänglich sind. Man kann mit ihnen bei einem Störfall Gas aus Pipelines sicher und schnell verbrennen, ohne dass dabei ein Schaden entsteht. Hierbei geht es vor allem um die Verbrennung von Polyethylen und Kohlenwasserstoffe.

Wie muss ich mir eine moderne Fackelanlage vorstellen?

Zu einer modernen Fackelanlage gehört ein Kettenfahrzeug mit einen Hydraulikträger, der die Fackeln am Einsatzort ausfährt. Dazu gehört auch eine Druck-Reduzierstation mit bis zu 100 bar und Zündanlagen inklusive Überwachungsanlagen. So kann mit geeigneten Fackelköpfen zum Beispiel Ethylen rauchfrei verbrannt werden.

Welche Vorteile haben moderne Fackelanlagen?

Es gibt im Normalfall fest installierte Fackelanlagen, die in bestimmten Gebieten installiert sind. Es ist so, dass gerade in unwegsamen Gebieten die Installation einer festen Fackelanlage nicht reicht. Der Einsatz mobiler Fackelanlagen kann durchaus wirtschaftlicher sein, als eine Fackelanlage örtlich zu installieren. Es kann auch unrentabel sein. Gerade wenn der Einsatzort flexibel ist, die Fackeln also an verschiedenen Orten des Geländes verwendet werden sollen, sind mobile Fackeln eine denkbare Alternative mit großen Vorteilen. Mobile Fackelanlagen sind auch perfekt für Wartungsarbeiten, weil man sie flexibel einsetzen kann, wann immer eine solche Wartung nötig ist. Viele Wartungsarbeiten sind nicht planbar und werden spontan fällig. Wer eine mobile Fackelanlage angeschafft hat, der wird sehen, wie nützlich die Anschaffung im Endeffekt war. Welche Dimension die Fackelanlage haben muss, kann durchaus unterschiedlich sein. Hier muss der Käufer sich fragen, welche Dimensionen er bearbeiten möchte und in welchem Rahmen die Fackelanlage eingesetzt werden soll. Es ist auch wichtig zu wissen, welche Stoffe von der Fackelanlage planmäßig aufgenommen werden sollen. Auch die Frage, ob die Fackelanlage selbst aufzubauen ist oder etwa mit einem Kran aufzubauen ist, ist entscheidend vorher zu klären. Die Anlagenplaner beraten die Kunden entsprechend ihrer Ansprüche und realisieren Fackelanlagen, die vollständig einsetzbar sind und besonders gut funktionieren. Es gibt Fackelanlagen, die selbst zu montieren sind oder Anlagen, die einen besonderen Service brauchen.

Mieten oder Kaufen?

Wenn Kunden tatsächlich über die Anschaffung einer mobilen Fackelanlage nachdenken, dann ist eine ordentliche Kalkulation erforderlich. Es geht auch um die Notwendigkeit der Anlage. Hierbei muss geschaut werden, wie oft und regelmäßig die Anlage benötigt wird, zu welchem Zweck mobile Fackelanlagen benötigt wird und an welchen Orten sie genutzt werden soll. Bei einem gelegentlichen Einsatz zu planbaren Zeiten ist von der Anschaffung abzuraten und an die Miete einer frisch gewarteten Anlage mit allen nötigen Serviceleistungen zu denken.

Wenn es zum Beispiel um eine mobile Fackelanlage im Bereich Gasgewinnung oder Gasveredlung geht, dann ist immer eine Fackelanlage zur Verbrennung von Restgasen erforderlich. Bei regelmäßiger Nutzung der Fackelanlage und wenn diese stationär benötigt wird, dann gibt es keine Alternative zum Kauf einer Fackelanlage. Bei kleinen, kurzfristigen Einsätzen, bei denen die Fackelanlage nur vorübergehend und kurz eingesetzt wird, ist eine Anschaffung häufig nicht wirtschaftlich. Für gelegentliche Aufgaben ist die Anschaffung einer stationären Fackelanlage einfach nicht wirtschaftlich. In diesem Fall bietet sich die Anschaffung einer mobilen Fackelanlage an. Bei Einsätzen, die nach Vorausplanung stattfinden, kann sogar über eine Miete nachgedacht werden. Es ist so, dass ein guter Mietvertrag mit einem zuverlässigen Vermieter von Fackelanlagen durchaus sehr positiv sein kann. Hier kann es gelingen, genau die Zeiten abzupassen, für die die Anlage im Rahmen der regulären Wartung gebraucht wird. Kostentechnisch ist das dann ein Optimum. Denn eine Fackelanlage mieten heißt nicht nur, die Anlage an den passenden Ort gestellt zu bekommen, sondern eben auch das passend geschulte Personal direkt mit dazu zu bekommen. So ist keine gesonderte Personalressource nötig und es muss vor Ort kein Mitarbeiter erst extra angelernt werden. Entsprechende Hilfsmittel und Werkzeuge werden bei der gemieteten mobilen Fackelanlage auch mitgeliefert.
Mobile Fackelanlagen können für die Entgasung von Tanks genutzt werden. Hierbei werden die Restmengen durch Abfackeln entsorgt. Meistens werden sie für aktuelle Reparaturarbeiten oder Revisionsarbeiten genutzt. Wenn die Anlage nur gemietet ist, dann können Sie sich dafür entscheiden, Ihren Anlagebedarf zu erweitern oder zu verringern, je nachdem wie umfangreich die aktuellen Reparatur- oder Wartungsarbeiten sind. Die Flexibilität ist der deutliche Vorteil einer gemieteten mobilen Fackelanlage.






Check Also

Deloitte Innovation Survey: Zwischen Tech-Begeisterung und Silo-Denken

Beim Stichwort Innovation denken viele direkt ans Silicon Valley und zunehmend auch an China. Das …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.